Hamburg Schiffsbug

Willkommen bei TAVF,
der Teststrecke für automatisiertes und
vernetztes Fahren in Hamburg

Hamburg erprobt die Mobilität der Zukunft

In der Hamburger City steht eine mehrere Kilometer lange Teststrecke für das automatisierte und vernetzte Fahren zur Verfügung. Die Freie und Hansestadt Hamburg rüstet seit 2018 Ampelanlagen für die Infrastruktur-zu-Fahrzeug (I2V) und Fahrzeug-zu-Infrastruktur-Kommunikation (V2I) auf. Fahrzeughersteller, Technologieunternehmen und Forschungseinrichtungen sollen innovative Mobilitätsdienste, wie automatisierte Fahrfunktionen oder Sicherheitsassistenzsysteme, im realen Verkehr auf öffentlichen Straßen erproben können. Gefördert wird der Aufbau und Betrieb der Teststrecke u.a. vom Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI).

Facts

Icon

Mehr als 50 Ampeln
und eine Klappbrücke …

sind mit Kommunikationsanlagen ausgestattet, um Daten mit vorbeifahrenden Fahrzeugen auszutauschen.

Icon

Urbane
Verkehrssituationen…

…markieren den Rundkurs und ermöglichen die Erprobung von ITS-Diensten und automatisierten Fahrfunktionen im realen städtischen Verkehrsumfeld.

Icon


ITS-G5...

…nach dem WLAN basierten 802.11p-Standard wird für die drahtlose Kommunikation zwischen Fahrzeugen und der Verkehrsinfrastruktur genutzt.

Icon

SPaT/MAP...

…Nachrichten übermitteln den Verkehrsteilnehmern Informationen zum Lichtsignalbild der Ampeln und der vorhandenen Straßentopologie.

Der Städteverband OCA e.V. (Open Traffic Systems City Association) lädt zur öffentlichen Abschlussveranstaltung des Projekts DiMAP am 9. Februar ein

Das mFUND-Projekt "DiMAP" startete am 01.01.2021 mit einer Laufzeit von 12 Monaten und widmete sich der Digitalisierung von Kreuzungstopologien und -geometrien für den Regelbetrieb kooperativer Verkehrssysteme.

 

Mobilität spielt sich heute auf einem Flickenteppich an isolierten Teilsystemen unterschiedlicher Interessengruppen ab. Zudem wird die Digitalisierung städtischer Kreuzungsinformationen (MAP-Daten) für kooperative Verkehrsanwendungen meist herstellerspezifisch gelöst. MAP-Daten sind aber Grundlage für innovative Mobilitätslösungen. Da kooperative Verkehrsanwendungen und fortschrittliche Technologien wie autonomes oder weitgehend automatisiertes Fahren eine solide Datenbasis benötigen, ist das übergeordnete Ziel von DiMAP, die…


> Mehr

Jetzt Nutzer werden

Die Teststrecke steht Fahrzeugherstellern, Technologieunternehmen und Forschungseinrichtungen als offene Plattform für die Erprobung von innovativen Mobilitätsdiensten zur Verfügung. Interessenten können sich für die Nutzung bei der TAVF-Geschäftsstelle melden.

Zum Kontaktformular

TAVF-Projektpartner

Kontakt

Bei Fragen zur Teststrecke und den Nutzungsbedingungen steht Ihnen die TAVF-Geschäftsstelle gerne zur Verfügung.

Tel: +49 40 428413557

E-Mail Kontakt

Zum Seitenanfang