Hamburg Schiffsbug

Referenzen

Auswahl von TAVF-Nutzern

Auf der nutzerunabhängigen Teststrecke werden verschiedenste innovative Mobilitätsanwendungen erprobt und analysiert, um die wachsenden Herausforderungen des innerstädtischen Verkehrs zu bewältigen und neue zukunftsfähige Mobilitätskonzepte für die Freie und Hansestadt Hamburg und andere Großstädte zu identifizieren. Im Folgenden stellen wir Ihnen eine Auswahl der Aktivitäten und beteiligten Partner von TAVF näher vor.

Automatisiertes Fahren (Level 4) im urbanen Raum

Die Volkswagen Konzernforschung erprobt auf der Hamburger Teststrecke für automatisiertes und vernetztes Fahren seit Anfang 2019 das vollautomatisierte Fahren im öffentlichen Straßenverkehr. Im Fokus der Tests mit mehreren speziell ausgerüsteten e-Golf stehen neben der technischen Machbarkeit auch die Anforderungen an die städtische Infrastruktur. Aus Sicherheitsgründen sitzt bei den regelmäßigen Testfahrten durchgehend ein besonders geschulter Fahrer am Steuer, der alle Fahrfunktionen fortwährend überprüft und im Notfall eingreifen kann. Die Ergebnisse der Fahrten, die kontinuierlich ausgewertet werden, fließen in die zahlreichen Forschungsprojekte des Konzerns zum autonomen Fahren, zur Optimierung des Individualverkehrs und zur Erprobung kundenorientierter Serviceleistungen mit ein.

Die Initiative ist Teil der strategischen Mobilitätspartnerschaft zwischen der Volkswagen AG und der Freien und Hansestadt Hamburg.


Zeitraum:
01/2019 - 06/2019

 

Weitere Informationen:
 

www.volkswagenag.com

LSA-basierte Optimierungen

Im Fokus der Felderprobungen von Neusoft steht die Interaktion zwischen Fahrzeugen und Lichtsignalanlagen über V2X-Funktechnik nach dem IEEE 802.11p-Standard. Die Untersuchungen stützen sich auf drei verschiedene Bereiche:
 

  • Analyse der V2I Funkreichweite bei verschiedenen Wetterbedingungen durch kontinuierliche Messungen im Feld (Laufend)
  • Umsetzung einer optimalen Geschwindigkeitsempfehlung für den Fahrer, damit vorausliegende Ampeln bei grün passiert werden können (In Vorbereitung)
  • Beeinflussung der Start-Stopp-Logik von Fahrzeugen zur Vermeidung unnötiger Motorabschaltungen und daraus resultierenden Anfahrverzögerungen (In Vorbereitung)

Zeitraum:
01/2019 - 12/2019

Urban Mobility Lab @ HAW Hamburg

Im Urban Mobility Lab an der HAW Hamburg werden Sensoren und Verfahren entwickelt, um die Position von Fahrzeugen zu bestimmen, wenn der Empfang von Navigationssatelliten gestört oder nicht verfügbar ist. Hierzu werden unterschiedliche, neuartige Sensoren und Kameras mit hochpräzisen Umfeld-Modellen und Simulationen kombiniert. Neben der Nutzung in Urban-Canyons entstehen hierdurch auch Lösungen für die Indoor-Navigation. Neben Umfeld- Sensorsystemen bringen wir Kompetenzen in der Entwicklung und dem Betrieb eingebetteter Systeme für die mobile Datenaufnahme (mobile IoT) sowie im Bereich der Umweltmesstechnik für akustische Signale ein. Wir unterstützen die TAVF durch Untersuchungen an der Kommunikationsinfrastruktur im Aufbau sowie im laufenden Betrieb.             


Zeitraum:          

2019 – 2020 (Verlängerung ist geplant)

PedelACC

PedelACC macht kleine elektrifizierte Fahrzeuge sicherer und integriert sie besser in moderne Städte. Gleichzeitig schafft sie funktionale Mehrwerte für Europäische Metropolen, beginnend mit Hamburg. PedelACC ist ein Kofferwort aus “Pedelec” (Pedal electric cycle) und “ACC” (Adaptive Cruise Control). Bei einem Pedelec wird das Tretlager durch einen elektrischen Motor unterstützt. Unter ACC wird ein automatisiertes Abstandhalten zum vorausfahrenden Fahrzeug verstanden, bezieht sich hier aber auf das Assistenzsystem „GLOSA” (Green Light Optimized Speed Advise). Das Ziel ist, schwache Verkehrsteilnehmer durch Integration von Sicherheits- und Kommunikationstechnologie (V2X) zu unterstützen. Haupt-Anwendungsfelder sind Schutz schwacher Verkehrseilnehmer, GLOSA für Radwege, Grünphasenpriorisierung, Kollisionswarnung etc. Die PedelACC-V2X-Technologie wird interoperabel mit Fahrzeugen nach dem Standard ETSI ITS G5 sein.


Zeitraum:

04/2019 – 12/2020 

Zum Seitenanfang