Hamburg Schiffsbug

ITS-Forschungsprojekt „BiDiMoVe“ vernetzt Busse und Ampeln intelligent entlang der Metro-Buslinie 26 in Hamburg Rahlstedt

Am 24.09.2021 wurden die Ergebnisse aus dem Hamburger ITS-Forschungsprojekt "BiDiMoVe" (steht für "Bidirektional, Multimodal, Vernetzt") gegenüber Dr. Anjes Tjarks, Senator für Verkehr und Mobilitätswende der Freien und Hansestadt Hamburg, Claudia Güsken, Personalvorstand der Hamburger Hochbahn AG, Dr. Stefan Klotz, Geschäftsführer Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer sowie verschiedenen Pressevertretern erfolgreich demonstriert.

 

Der ÖPNV ist ein bedeutendes Rückgrat der Mobilitätswende in Hamburg. Ziel ist es, das Angebot, die Pünktlichkeit und den Komfort für die Fahrgäste weiter nachhaltig zu erhöhen. Das Projekt BiDiMoVe setzt genau dort an: Auf einem Teilabschnitt der Metrobus-Linie M26 in Rahlstedt ist eine neuartige Kommunikationstechnik in die dort verkehrenden Busse eingesetzt. Ebenso sind neun Lichtsignalanlagen entlang der Strecke zwischen dem Bahnhof Rahlstedt und „Am Luisenhof“ in Farmsen mit der modernen Technologie ausgerüstet. Die Systeme in den Bussen und an den Ampeln können so miteinander kommunizieren und sorgen auf diese Weise für eine bus-optimierte Ampelschaltung, eine erhöhte Pünktlichkeit sowie mehr Fahrplantreue. Die Busfahrer und Busfahrerinnen erhalten Empfehlungen zu den optimal zu fahrenden Geschwindigkeiten. Damit wird im Sinne der Mobilitätswende und des angestrebten Hamburg-Takts eine bedarfsgerechte Priorisierung des öffentlichen Nahverkehrs auf einer wichtigen Tangentialverbindung im nordöstlichen Busnetz der äußeren Stadt erprobt. Darüber hinaus ermöglicht das System, dem Busfahrer bzw. der Busfahrerin Warnsignale beim Abbiegen direkt ins Cockpit zu geben, um auf parallel verkehrende Rad- und Rollerfahrende reagieren zu können. Dabei wird eine spezielle Wärmebildkamera an Kreuzungen, an denen der Bus den Radverkehr kreuzt, eingesetzt. Diese Kamera erkennt Radfahrende aufgrund deren Infrarotstrahlung als Differenz zur Umgebungstemperatur und sendet dem System direkt Informationen über Fahrtrichtung und Geschwindigkeit des Radfahrenden. Im Bus werden diese Informationen mit den Fahrdaten des Busses verknüpft und ausgewertet. Sobald eine Kollision zwischen Bus und Radfahrenden droht, wird eine Warnmeldung in der A-Säule des Busses und in dem Kombiinstrument angezeigt.

 

Zusammenfassend wurde im Projekt BiDiMoVe eine moderne Public Key Infrstructure (PKI) aufgesetzt, die die IT-Sicherheit des Systems sicherstellt. Darüber hinaus wurde ein funktionstüchtiges Gesamtsystem auf der Metro-Buslinie 26 der Hamburger Hochbahn AG prototypisch ausgerollt. Damit kommt BiDiMoVe einem Produktiveinsatz bemerkenswert nah und zeigt gleichzeitig welches Potential in der Vernetzungstechnologie liegt.

 

Interessierte können den BiDiMoVe Demonstrator auch live auf dem ITS-Weltkongress 2021 in Hamburg erleben. Melden Sie sich jetzt noch für den kostenlosen Public Day am 14.10.2021 an: https://itsworldcongress.com/publicday/ 

 

Hier geht es zur vollständigen Pressemitteilung der Behörde für Verkehr und Mobilitätswende.

 

Copyright: BVM Hamburg

Zum Seitenanfang